Beschreibung

1999 wurde in dem kleinen Ort Bernstorf bei Freising 3000 Jahre alter Goldschmuck gefunden. Das Gold von Bernstof weist die gleiche Beschaffenheit wie Verzierungen im Grab des Pharaos Echnaton auf und könnte damit die bis dahin noch unbekannte Verbindung zwischen Bayern und Ägypten in der Bronzezeit belegen. Archäologen, Materialexperten und die Bürger befanden und befinden sich seit dem Auftauchen des Schatzes in einem Disput. Es ging um die Frage nach der archäologischen Sensation, ob das Gold tatsächlich rund 3000 Jahre alt ist und aus dem Mittelmeerraum stammt, oder ob es sich um neuzeitliches Industriegold handelt, das Fälscher in einem historischen Gräberfeld vergraben haben. Viele Geheimnisse sind hier noch nicht preisgegeben. Die wissenschaftliche Erforschung, wobei auch das Umland in den Fokus mit einbezogen wird, ist noch nicht abgeschlossen. Der Berg von Bernstorf, von dem eine alte Sage behauptet, er berge eine „versunkene Stadt“, wird also auch zukünftig noch spannender Forschungsgegenstand sein.